Heute ist wieder Digitalgerätecheck und das verbinden wir mit einem Ausflug nach Kosta zum Outlet. Eigentlich wollte ich nur zum Kosta Boda Outlet … egal, kost für zwei, also machen wir nochmehr Outlet.

Wir sehe uns einen Jagd- und Fischereishop an. Carlson bekommt eine Warnweste und Baconcreme aus der Tube – das Beaglebestechungsmittel schlechthin. Kira kann mich nicht überreden ihm eine wattierte Burberry-Weste zu kaufen, doof, wie sich später rausstellen sollte.

Wir haben auf jeden Fall viel Spaß Souvenirs zu kaufen und Geld auszugeben … Mjukglas (Softeis – das Beste auf der Welt) gibt es auch. 

Vom Kosta Boda Outlet habe ich mir mehr versprochen. Es gibt zwar traumschöne Schalen, Gläser und vieles gläsriges mehr. Aber so richtig haut mich nichts vom Hocker. In jedem Fall nicht so sehr, dass ich unseren wertvollen Stauraum für eine monströse Schale opfern wolle. Ich lege uns zwei Müslischalen und zwei Packungen Servietten zu. Das muss reichen. Dafür ist zwischen den Bierdosen ja noch Platz. Und dann geht es ab nach Hättaboda.

Ich schnappe mir Carlson und drehe eine schöne Runde über Aranäset. Und dann ist auch wieder Essenszeit. Unsere Abreise hatten wir eigentlich für Samstag geplant, das morgige Wetter wird aber als äusserst bescheiden angekündigt. Und so besprechen wir die Planänderung einer verfrühten Abreise am morgigen Freitag in unserem Esszimmer.

Zwischenzeitlich hatten wir neue Nachbarn bekommen, ein Päarchen aus Berlin mit zwei Möpsen (Hunde, die Frau hat ja welche). Und diese beiden sind vor uns am Grill. Wow, wir sind mal nicht alleine. Nun, wirklich kommunikativ sind die beiden nicht, ist aber egal. Kira und ich haben ja Plancheck. Aber es sollte lustig werden.

Die beiden haben ihr liebevoll gehacktes Holz – wir würden dazu Anmachholz sagen – hübsch drapiert und versuchen mit Blättern und gesammelten Ästen das Feuer anzumachen. Wir haben ohnehin nur zwei Würstchen und keinen Streß. Wir bieten Anzünder an, diese werden dankend abgelehnt – kein Problem, die Anzünder liegen ja da.

Also widmen die beiden sich mit Hingabe ihrer Outdoorerfahrung ein Feuer zu entzünden, es hat beinahe etwas meditatives. 

Wir widmen sich uns unseren Reiseplänen. Eigentlich war der Plan drei Tage Kanu zu fahren. Den Gedanken habe ich aber zugunsten der Frostbeule von Beagle ad Acta gelegt.

Es wird aber trotzdem nach Värmland gehen – da wird es die nächsten Tage schön wärm sein. Ob es der geplante Campingplatz sein wird, ist noch nicht klar.

Inzwischen haben unser Nachbarn wohl Hunger und sind ihren Anzündeversuchen leid, also gibts doch unsere Anzünder.

Die drei Hunde benehmen sich gut. Allerdings können Möpse noch gieriger dreinschauen als Beagle. Aber das ist auch nicht schwierig, wenn der Kopf eigentlich aus zwei Augen und einer plattgedrückten Nase besteht.

Nach dem Essen ist Kleiderrucksack-sortieren angesagt. Ich probiere diesmal die Röllchen-Packung, die wirklich hervorragend klappt. 20 Minuten später ist mein Rucksack gepackt. Kira sitzt auf ihrer Erbse und flucht, schafft es dennoch den Rucksack zu schliessen. Wir bauen also das Partyzelt ab und verstauen alles einigermaßen regensicher. Und dann geht‘s auch ab ins Bett.

Zurück zur Blog-Übersicht